Satzung

S a t z u n g

Arbeitskreis Unternehmerfrauen im Handwerk e. V.

in Lüneburg

 

§ 1 Name und Sitz

Der Verein führt den Namen „Arbeitskreis Unternehmerfrauen im Handwerk“, nach erfolgter Eintragung in das Vereinsregister mit dem Zusatz „e.V.“.

Sitz des Vereins ist Lüneburg.

§ 2 Zweck des Vereins

Der Verein Arbeitskreis Unternehmerfrauen im Handwerk ist ein freiwilliger Zusammenschluss von Meisterfrauen, Unternehmerfrauen und im Handwerk tätigen Frauen zum Zwecke der betriebswirtschaftlichen und persönlichen Weiterbildung. Dazu finden in regelmäßigen Abständen Vortragsveranstaltungen mit kompetenten Referenten statt. Der Verein verfolgt unmittelbar und ausschließlich gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabeordnung. Der Verein ist selbstlos tätig.

 

§ 3 Mitgliedschaft

Ordentliches Mitglied kann jede Frau werden, die im Handwerk tätig ist. Es ist ein schriftlicher Aufnahmeantrag an den Verein zu stellen; über ihn entscheidet der Vorstand. Eine Aufnahmegebühr wird nicht erhoben.

Die Mitgliedschaft endet:

1. durch schriftliche Austrittserklärung mit einer 3-monatigen Frist zum Ende des laufenden Geschäftsjahres;

2. durch Ausschluss bei einjährigem Beitragsrückstand;

3. durch Ausschluss aus wichtigem Grund, insbesondere bei grober Schädigung der Interessen des          Vereins; vor dem Ausschluss ist dem Mitglied Gelegenheit zur Rechtfertigung zu geben;

4. durch Verlust der bürgerlichen Ehrenrechte;

5. durch Ableben;

6. mit dem Ausscheiden erlischt der Anspruch des Mitglieds an dem Vermögen des Arbeitskreises.

 

§ 4 Fördermitgliedschaft

1. Fördermitglied kann jeder werden, der gewillt ist, die Ziele des Arbeitskreises Unternehmerfrauen im Handwerk e.V. zu unterstützen. Für die Aufnahme gilt § 3 entsprechend.

2. Das fördernde Mitglied verpflichtet sich, Beiträge zu leisten, die in ihrer Höhe mindestens der Höhe der Beiträge der ordentlichen Mitglieder entsprechen müssen.

3. Das fördernde Mitglied hat zu keinem Zeitpunkt Anspruch auf das Vermögen des Arbeitskreises Unternehmerfrauen im Handwerk.

 

§ 5 Beiträge – Geschäftsjahr

Die Mitglieder zahlen den von der Mitgliederversammlung festgelegten jährlichen Beitrag. Er ist am 1. Januar des laufenden Geschäftsjahres fällig. Der Beitrag ist auf das Konto des AK fristgerecht zu überweisen bzw. ist eine Abbuchungsermächtigung zu erteilen. Für jede Anmahnung werden die entstandenen Kosten in Ansatz gebracht.

Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind oder durch verhältnismäßig hohe Vergütungen, begünstigt werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

§ 6 Organe des Vereins

Organe des Vereins sind:

1. die Mitgliederversammlung

2. der Vorstand, der aus der Vorsitzenden und vier weiteren Vorstandsmitgliedern besteht.

 

§ 7 Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung umfasst die Mitglieder des Vereins. Einmal im Jahr findet eine Hauptversammlung statt. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist einzuberufen, wenn ein Viertel der Mitglieder dieses schriftlich unter Angabe von Tagesordnungspunkten beim Vorstand beantragt oder die Mehrheit der Vorstandsmitglieder dieses verlangt.

Die Einberufung der Hauptversammlung erfolgt schriftlich durch die Vorsitzende oder die Stellvertreterin mit einer Frist von 14 Tagen unter Angabe der Tagesordnung. Anträge an die Mitgliederversammlung sind schriftlich an die Vorsitzende zu richten.

Die Hauptversammlung beschließt über:

                1. den Jahresbericht,

                2. den Rechenschaftsbericht der Kassenführerin,

                3. die Entlastung des Vorstandes,

                4. die Neuwahl des Vorstandes und der Kassenprüferin,

                5. die Höhe des Jahresbeitrages.

Über alle Mitgliederversammlungen ist ein Protokoll anzufertigen. Dieses muss von zwei Vorstandsmitgliedern unterschrieben werden. Die Niederschriften können von jedem Mitglied eingesehen werden. Jedes anwesende Mitglied ist stimmberechtigt. Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn alle Mitglieder form- und fristgerecht geladen werden. Die Versammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl er anwesenden Mitglieder beschlussfähig.

Die Mitgliederversammlung beschließt mit einfacher Mehrheit. Bei Stimmgleichheit entscheidet die Stimme der Vorsitzenden.

 

§ 8  Vorstand

Der Vorstand besteht aus:

                1. der Vorsitzenden

                2. der Stellvertreterin

                3. der Kassenführerin

                4. der Schriftführerin

                5. der Pressewartin.

 

Der Vorstand wird mit einfacher Mehrheit auf die Dauer von zwei Jahren gewählt. Wiederwahl ist möglich.

Vertretungsberechtigte Vorstandsmitglieder im Sinne des § 26 BGB sind die 1. Vorsitzende, die Stellvertreterin und der Kassenwart.

Je zwei vertretungsberechtigte Vorstandsmitglieder vertreten den Verein gemeinsam gerichtlich und außergerichtlich. Dem Vorstand obliegen Geschäftsführung, die Ausführung der Vereinsbeschlüsse sowie die Aufstellung eines Jahresprogramms. Eine Delegation der laufenden Geschäfte ist möglich.

 

§ 9 Kassenführung

1. Für die Kassenführung ist die Kassenwartin dem Vorstand und der Mitgliederversammlung verantwortlich. Die Kassenführung kann delegiert werden.

2. Die Kassenführung wird durch zwei von der Mitgliederversammlung zu wählende, nicht dem Vorstand angehörende Mitglieder geprüft. Die Kassenprüfer haben in der Mitgliederversammlung vor Abnahme der Jahresrechnung Bericht über die Kassenführung zu erstatten.

 

§ 10 Änderung der Satzung

Eine Satzungsänderung muss in der Einladung zur Versammlung bekanntgegeben werden. Sie kann mit einer Mehrheit von 2/3 der anwesenden Mitglieder vorgenommen werden.

 

§ 11 Auflösung des Vereins

Der Verein kann durch Beschluss der Mitgliederversammlung aufgelöst werden; hierzu müssen ¾ der erschienenen Mitglieder zustimmen.

Bei Auflösung des Vereins fällt das Vermögen des Arbeitskreises Unternehmerfrauen im Handwerk e. V. dem Landesverband Unternehmerfrauen im Handwerk e.V. zur treuhänderischen Verwaltung bis zur Gründung einer Nachfolgeorganisation im Sinne des § 2 zu.

 

Lüneburg, den 26. Januar 1994